Anmerkung

*** Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichte ich auf die gleichzeitige Verwendung der drei Gender-Sprachformen (m/w/d).
Sämtliche von mir genannten Personenbezeichnungen gelten für ALLE Geschlechter.
Das erleichtert nicht nur das Lesen der Texte, sondern erleichtert mir auch das Schreiben - wie immer frei nach (meiner) Schnauze ^-^ ***

Montag, 22. August 2022

📅 Montagsfrage #3

 

Hallo ihr Lieben!
Wow, das letzte Mal hab ich hier im Januar mitgemacht 😲
Wie doch die Zeit rennt! 
Die heutige Frage finde ich sehr interessan und ich bin gespannt, welche Antworten ich bei Euch finde.
Wie immer könnt ihr auf das Banner hier klicken, um direkt zu Sophias aktueller Montagsfrage zu gelangen.
Also hier ist die heutige Frage:
 

Habt Ihr eine Seitenzahlpräferenz bei Büchern?

Ja, hab ich - und zwar:
Je dicker, je lieber!
 
Dabei ist es mir auch egal ob es ein Hardcover oder Taschenbuch ist.
Mein dickstes Taschenbuch hat runde 2000 Seiten und gerade hab ich eins mit 1359 Seiten fast durch.
In meinem RuB stehen auch noch einige zwischen 600 und 1200 Seiten.
Allerdings sind die meisten Bücher auf meinen RuB zwischen 350 und 500 Seiten.
Mit weniger Seiten sind bei mir die absoluten Ausnahmen, da mir bisher solche Bücher nie bis nur ganz selten begeistern konnten. Für mich sind die Geschichten, die ich bis dato mit weniger als 350 Seiten irgendwie nicht fertig, einfach zu schnell runter erzählt, als wenn die Autoren einfach nur schnell ein Buch veröffentlichen wollen.
 
Aber wie gesagt, es gibt auch Ausnahmen, sowohl bei denen, die ich im Regal habe als auch sicher auf dem Markt, aber ich möchte nicht mehr enttäuscht werden und somit kaufe ich einfach keine Bücher unter 350 Seiten mehr - obwohl ich da auch schon so einige hatte, die für mich nicht ganz fertig waren, das will ich gar nicht abstreiten. Das kann man natürlich auch bei dicken Büchern haben, das ssie einfach nicht passen, die Geschichte nicht richtig erzählt wird, die Figuren zu flach sind oder die Geschichte den "roten Faden" verliert usw.
Davon mal abgesehen sind mir die Bücher auch zu teuer, für nur ein paar Seiten.
Klar, alles wird teurer, auch Bücher - kann ich verstehen. Aber wenn ich sehe, dass ein Buch mit mal gerade 240 Seiten als Hardcover für 22 Euro verkauft wird ...... - ähm .... NEIN danke!
Das Gleiche bei Taschenbüchern. Eins mit 128 Seiten zu 10 Euro ist mir dann auch zu viel.
Ok, das waren jetzt zwei Extrembeispiele, aber ich achte da schon auf das Verhältnis von Preis zu Dicke des Buches.
 
Wie sieht es bei Euch aus? Lest Ihr lieber dicke oder dünne Bücher und woran macht Ihr es fest?
 
Ich wünsche Euch eine schöne Woche, mit viel Lesezeit!
Liebe Grüße,
Eure Su

8 Kommentare:

  1. Hallo^^

    Ja, das kann ich echt verstehen, bei mir ist es davon abhängig, in welcher Situation ich mich gerade befinde. Besonders son Buch mit 700 bis 1000 Seiten kann für meine kleinen Hände gerne mal schnell anstrengend zu halten sein, da mag ich dünnere Bücher dann lieber^^°
    Stimmt, manche dünne Bücher wirken ein bisschen zu kurz, hatte aber auch mal längere Bücher, wo man auf das eine oder andere Kapitel locker hätte verzichten können.

    Lg,
    Kira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kira,
      ja das stimmt schon, so manche Bücher sind unhandlich, aber ich hab da mein altes Stillkissen, wo ich es dann drauf abstützen kann, das ist immer ganz bequem. Ok, das geht natürlich nur zuhause, aber da ich wieder selber Auto fahre, komme ich unterwegs nur noch selten zum Lesen und wenn, hab ich immer ein handlicheres mit :)
      Wünsche Dir ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße.

      Löschen
  2. Huhu,

    sehr schade, dass du von kürzeren Büchern bisher meistens enttäuscht wurdest. Ich kann auch nachvollziehen, dass du dann keine Lust hast, dafür dann den Neupreis zu zahlen, aber kommen gebrauchte Exemplare für dich nicht in Frage? Damit wäre die Hemmschwelle vielleicht nicht ganz so hoch. :)

    Liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elli,
      ja ich hatte schon das eine oder andere Buch, das mir auch mit unter 300 Seiten gefiel - aber das waren nur ganz wenige Ausnahmen. Ok, ich bin noch an zwei Tauschbörsen unterwegs, da könnte ich auch mal nach dünneren Büchern Ausschau halten, die mich vom Klappentext her interessieren, aber da denke ich meistens gar nicht dran. Echt blöd.
      Sollte ich doch mal machen, vielleicht entdecke ich dann ja auch mal wieder eine "kleine" Perle :)
      Dir ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße.

      Löschen
  3. Hey Su,

    was, im Januar?? Wirklich verrückt, wie schnell die Zeit rennt. Jetzt habe ich die Aktion ja auch bald schon ein Jahr auf dem Blog.....
    Seitdem ich deine Antwort gelesen habe, überlege ich schon die ganze Zeit, ob mir jemals ein Taschenbuch mit 2000 Seiten untergekommen ist. Ich glaube das längste Buch, das ich in den letzten 5 Jahren gelesen habe, war das Finale der Throne of Glass Reihe von Sarah J. Maas mit etwa 1100 Seiten. Alles was mehr Seiten hat, würde ich mir glaube ich auch rein aus praktischen Gründen (z.B. wie hält man das Buch beim Lesen, ohne einen Krampf zu bekommen oder den Buchrücken komplett zu zerstören? In welche Tasche passt so ein Wälzer überhaupt?) nicht als Printexemplar kaufen.
    Was das Preis-zu-Seiten-Verhältnis angeht stimme ich dir übrigens auch zu. Gerade bei dünnen gebundenen Ausgaben finde ich den Preis oft etwas unverhältnismäßig...

    Liebe Grüße
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Sophia,
      Das Taschenbuch mit 2000 Seiten ist "Eine gute Partie" von Vikram Seth. Das gibt es auch mit weniger Seiten, ist dann allerdings gekürzt. Und zum festhalten solcher Bücher leistet mir mein altes Stillkissen immer noch gute Dienste :D und ja, leider hab ich es hier nicht ganz ohne Leserillen im Buchrücken geschafft :(
      Aber die drei leichten kann ich verkraften. Mein jetziges mit über 1300 Seiten hat leider auch ein paar leichte abbekommen, immer ohne schaff selbst ich nicht, obwohl ich schon sehr darauf achte und mich jede nervt. Das ist mein einziger innerer Monk, Leserillen in Buchrücken - und schief gelesene Bücher.... brrrr.
      Und für unterwegs hab ich immer ein "normales" Buch dabei, da ich ja immer so 2-3 parallel lese, passt das schon.
      Und genau, das "Matrial" zum Preis muss auch stimmen, sonst kaufe ich ein Buch auch nicht - da kann der Klappentext mich noch sogut ansprechen.
      Auch Dir ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  4. Hallo Su,
    bei mir ist es genau andersherum: Mich schrecken zu dicke Bücher etwas ab. Ich greife gerne zu Büchern, die so zwischen 250 und 400 Seiten haben.

    Ich verstehe deine Argumente "gegen" das "dünne" Buch aber absolut.

    2000 Seiten bei einem Buch?! Das ist schon verdammt krass. Ich glaube so ein dickes Buch hatte ich noch nie in den Händen. 1000 Seiten - ja. Aber darüber weg ... ich glaube nicht. Das muss ja richtig dick gewesen sein!

    Liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja,
      tatsächlich ist das Buchnicht dicker als eins zwischen 500 und 600 Seiten.
      Dafür hat es ganz dünne "Bibel-Seiten" und wenn ich mein Stillkissen oder Ähnliches nicht gehabt hätte, dann hätte ich es auch wohl gar nicht erst angefangen.
      Allerdings hab ich endlich den 2. Teil mir ertauscht und bevor ich den lese werde ich es wohl nochmal, zumindest quer, lesen ^^

      Ich wünsche ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Mit Absenden eines Kommentars und / oder beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.
Anonymes Kommentieren ist möglich, hierbei wird die IP-Adresse erfasst.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung von Google

**Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht! Zusammen ergeben sie eine geheime Nachricht mit der ich versuche, die Weltherrschaft an mich zu reißen…** ;-) Wen das nicht stört und mutig genug ist, der darf mir gerne einen Kommi dalassen. Ich freu mich! :o)